• Selbstheilende Netzwerke

Wenn das Netzwerk nicht funktioniert, funktioniert nichts mehr. Das IP-Netzwerk ist das Rückgrat der Informationstechnologie und durch den gezielten Einsatz der richtigen Komponenten und ein professionelles Design können Fehler abgefangen und die Daten auf ausweichrouten doch ans Ziel gebracht werden. Unsere Hardware-Partner Cisco, HP und Fortinet bieten Komponenten, die in Verbindung mit aktueller Lichwellen- und Kupfertechnik zukunftssichere Netzwerke erlauben. Mit der Einführung der 10GBit Technik, iSCSI, Voice-over IP und IPv6 stehen auch hier viele Veränderungen an, auf die bei einer so langfristigen Investition genaues Augenmerk gelegt werden sollte.

  • VLans

Maximal 200 Geräte sollte es in einem IP-Netzwerk geben. Wird das Netz größer, schaukelt sich die Kommunikation zu einem so genannten „Broadcast Sturm“ auf und das Netz bricht zusammen. Das kann auch schon bei deutlich weniger Geräten passieren. Die Einführung von VLans ist ab dieser Größenordnung also zwingend notwendig. Aber auch bei kleineren Netzwerken macht es oft viel Sinn, das Netz in „virtuelle Netze“, also VLans zu unterteilen. Dadurch können Bespielsweise die Daten von Speichersystemen (iSCSI) oder Telefonie (Voip) vom normalen Datenverkehr abgeschottet und damit gesichert werden. Eine Nachträgliche Einführung von VLans ist mit einem relativ hohen Aufwand verbunden, während eine „schleichende“ Einführung ganz nebenbei geschehen kann. Voraussetzung: Eine vernünftige Planung und das Wissen, was wann Sinn macht.

  • WLan

Funknetze sind eine sinnvolle und oft notwendige Erweiterung der Kabelgebundenen Vernetzung. Allerdings auch ein Bereich, in dem sich viele Risiken auftun. Aktuelle Verschlüsselungstechniken sind ein Muss, das saubere Roaming zwischen den Funkzellen sollte bereits ab zwei Access Points berücksichtigt werden. Gerade in schwierigen Umgebungen zahlt sich unser Know-How in diesem Bereich aus.

  • Telefonie

IP-Telefonie ist eine Technologie der Zukunft. Bereits heute werden fast alle Gespräche innerhalb der Provider-Netzwerke per IP übertragen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis diese Technik auch bis zum Telefonapparat reicht. Aber nicht überall macht IP-Telefonie Sinn. Es muss auch zwischen VoIP und IP-Telefonie unterschieden werden. Will ich durch die Übertragung meiner Gesprächsdaten über das Internet Gebühren sparen, oder sind alle meine Telefone an das IP-Netzwerk angeschlossen? AnD hat jahrelange Erfahrung mit IP-Telefonanlagen von Cisco, aber auch unsere Asterisk basierende „AnD PBX“. Oft ist auch eine Kombination aus mehreren Techniken sinnvoll, denn durch die Einbindung der Telefonie in das IP-Netz können auch andere Dienste mit eingebunden werden.

 

AnD Netzwerktechnik